FERTIGHAUSTRÄUME

Ein Haus für alle Lebenslagen

Neue Lebensumstände? Kein Problem im Griffner Classic! Das Haus kann auch im Nachhinein beinahe an jede Situation angepasst werden. Eine junge Familie aus Korneuburg weiß das aus eigener Erfahrung.

Was tun, wenn sich kurz nach dem Einziehen ein drittes Kind ankündigt? Einfach ein bisschen umbauen! Mit Häusern von Griffner ist das kein Problem.

Kathrin und Christoph haben sich den Traum vom eigenen Haus in Niederösterreich, in Korneuburg nördlich von Wien, verwirklicht. Ein durchdachter Grundriss ließ das 156 m2 große Haus von Anfang an wunderbar großzügig erscheinen – perfekt für die das Leben mit den beiden Kindern Hanna und Jonas, die natürlich beide ihre eigenes Zimmer haben.

Aber kaum war die junge Familie in das neue Griffner Haus eingezogen, da änderten sich auch schon die Lebensumstände: das dritte Kind, Lena, war im Anmarsch.

Woher ein drittes Kinderzimmer nehmen? Dank Griffner kein Problem. Denn das Griffner Classic ist dank der intelligenten Aufteilung und dem flexiblen Wandsystem geradezu prädestiniert für nachträgliche Veränderungen. Wände können verschoben, Räume neu definiert werden. Und wer mag, der kann später sogar noch einen Kachelofen einbauen.

Fühlen sich wohl im Haus, das so gut riecht: Hanna, Kathrin, Lena, Christoph und Jonas.
Nachhaltigkeit und biologische Baustoffe waren für Kathrin und Christoph enorm wichtig. Auch die Energiebilanz im neuen Haus überzeugt.

Kathrin und Christoph fanden recht rasch gemeinsam mit den Profis von Griffner eine perfekte Lösung: Der Wirtschaftsraum musste Lenas Kinderzimmer weichen, dafür fanden Waschmaschine und Wäschetrockner ihren Platz unter dem offenen First, elegant in einem Kasten versteckt. Und weil man schon einmal beim Umbauen war, erfüllten sich Kathrin und Christoph gleich noch einen Wunsch: den Kachelofen im offenen Wohn- und Essbereich. „Das ist das Schöne an unserem Griffner-Haus: wir können viele Dinge nach Belieben auch noch im Nachhinein verändern“, sagen die beiden.

Dabei war es eigentlich ein ganz anderer Punkt, der den Ausschlag für das Griffner-Haus gegeben hat: „Das Haus riecht einfach gut“, lacht Kathrin. „Es riecht nach Natur, das Raumklima ist toll und auch die Kinder haben von der ersten Nacht an gut geschlafen.“ Dass auch die Energiebilanz super ist, die Heiz- und Nebenkosten gering bleiben und ausschließlich natürliche Materialen verbaut wurden, haben freilich auch noch eine ganz wichtige Rollen bei der Entscheidung gespielt.