FERTIGHAUSTRÄUME

Fertighäuser werden „mobil“

Leben und Beruf fordern von den Menschen immer mehr Flexibilität – gut, wenn sich das Haus immer wieder an die aktuellen Bedürfnisse anpassen oder gar ganz einfach mitnehmen lässt. Zukunftsmusik? Nein, längst Realität!

Das „Premium 75“ von DiamondModule.

Ein Haus sollte sich rasch und unkompliziert an die Lebenssituation seiner Bewohner anpassen können. Sicherheitshalber ein Kinderzimmer mehr planen – oder, viel besser, einfach eines dazubauen, wenn es wirklich nötig ist?

Auf das große Wohlfühl-Badezimmer verzichten, weil das Geld nicht reicht? Besser drauf sparen und in ein paar Jahren dazubauen! 

Umgekehrt sollte das Ganze auch funktionieren: Ist der Nachwuchs ausgezogen, bauen Sie einfach um ein Kinderzimmer zurück! Mit dem sogenannten Modulbau ist flexibles Wohnen bereits möglich. 

Man kann die einzelnen Raum-Module praktisch beliebig miteinander kombinieren – horizontal ebenso wie vertikal! Und man kann bei Bedarf einzelne Module auch wieder abbauen. Die Flexibilität dieser Modulhäuser ist schier grenzenlos.

Statt teurem Fundament oder Keller reicht als Unterbau ein einfaches Streifen-, Schraub- oder Punktfundament. Man muss das Grundstück fürs Haus nicht unbedingt kaufen, auch ein Pachtgrundstück tut’s, vor allem, wenn man von Haus aus weiß, dass man nicht ewig am selben Ort bleiben und das Haus mitnehmen wird. Wie Modulbau in der Praxis funktioniert, zeigen die beiden Musterhäuser von Diamond Module und Robin Modulbau, die seit Mitte 2015 in der Blauen Lagune stehen.