FERTIGHAUSTRÄUME

Fertighausbranche trauert um KR Dir. Roland Suter

Kommerzialrat Dir. Roland Suter ist am 23. März 2020 im Alter von 67 Jahren verstorben. Er hat bis zuletzt mit aller Kraft und mit der Unterstützung seiner Familie gegen seine Krebserkrankung gekämpft. 

Kommerzialrat Dir. Roland Suter hat gemeinsam mit seinem Bruder Dir. Peter Suter die Geschichte von HARTL HAUS geprägt. Eine Erfolgsgeschichte, die im Jahr 1989 begonnen hat, als die Schweizer Brüder Roland und Peter Suter das Unternehmen als Geschäftsführer übernommen und zu dem gemacht haben, was es heute ist. Heute sind im Familienunternehmen über 300 Mitarbeiter beschäftigt. 

Die Leistungen von Kommerzialrat Dir. Roland Suter wurden auch von der Wirtschaft und der politischen Verwaltung des Landes honoriert. 2006 wurde Roland Suter der Titel Kommerzialrat verliehen. Zum Dank für die herausragenden Verdienste um das Bundesland Niederösterreich durfte Roland Suter gemeinsam mit seinem Bruder das „Große Ehrenzeichen“ des Landes Niederösterreich entgegennehmen 

2019 haben die Brüder Roland und Peter Suter die ersten Vorbereitungen für den Generationswechsel in der Geschäftsführung getroffen und Roland Suters Sohn, Yves Suter, als dritten Geschäftsführer mit ins Boot geholt. 

Mit Anfang 2020 zogen sich Kommerzialrat Dir. Roland Suter und Dir. Peter Suter aus der operativen Geschäftsführung der HARTL HAUS Holzindustrie GmbH zurück und übergaben die Geschäftsführung an die nächste Generation – Dir. Yves Suter. Kommerzialrat Dir. Roland Suter war bis zuletzt Gesellschafter von HARTL HAUS.

HARTL HAUS hat unter der Führung der Suters den Fertighausmarkt maßgeblich beeinflusst und revolutioniert und Fertighäuser zu nachhaltigen Qualitätsprodukten gemacht.

Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer bei HARTL HAUS war Kommerzialrat Dir. Roland Suter auch seit Ende der 1990er-Jahre im Vorstand des Österreichischen Fertighausverbandes tätig, hier zuletzt als Präsident und hat auch hier Pionierarbeit für den österreichischen Fertighausmarkt geleistet. 

KR Dir. Roland Suter.