FERTIGHAUSTRÄUME

Mit Raiffeisen zum Eigenheim

Finanzierung: Der perfekte Mix

Zahlreiche Studien belegen: Die Mehrheit der Österreicher träumt von einem eigenen Heim. Mit einem starken Finanzpartner an der Seite lässt sich dieser Traum verwirklichen: Raiffeisen bietet ein umfassendes Service und unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten, damit der Wunsch nach dem eigenen Haus in Erfüllung geht.

Vertrauen ist wichtig. Bei der Finanzierung kommt es auf seriöse Beratung an.

Um dem Traum vom Eigenheim ein Stück näher zu kommen, braucht es einen verlässlichen Bankpartner, der kreative Finanzierungslösungen anbietet und dem Kunden mögliche Wege durch den Dschungel aus Bankkrediten, Bauspardarlehen, Bundes- und Landesförderungen aufzeigt. Ihre Raiffeisenbank steht Ihnen bei allen Fragen rund um das neue Eigenheim unterstützend zur Seite und bietet ein breit gefächertes Serviceangebot – vom Bankkredit bis hin zur Beratung zu Wohnbauförderungen und Energiesparmaßnahmen. Selbstverständlich hilft Ihre Raiffeisenbank bei Bedarf auch beim Ausfüllen der Formulare für diverse Förderungen. Auf Wunsch übernimmt Ihre Raiffeisenbank die Einreichung der Ansuchen bei den zuständigen Förderstellen.

Intensive Beratung

  Der erste Schritt auf dem Weg zu einer passenden Finanzierung ist ein intensives Beratungsgespräch mit einem Raiffeisen-Finanzierungsexperten. Die Grundlage für die Beratung bildet eine detaillierte Haushaltsrechnung. Die Gegenüberstellung von monatlichen Einnahmen und Ausgaben ist eine wichtige Hilfestellung für Kunden, um die mögliche monatliche Rückzahlungskraft zu bestimmen.

  Darüber hinaus sollte das Bauprojekt finanziell bereits konkrete Formen angenommen haben und Klarheit über die anfallenden Kosten (Hauspreis, Einrichtungsgegenstände, Kaufnebenkosten etc.) herrschen. Die beim Kauf einer Immobilie anfallenden Nebenkosten finden oftmals zu wenig Beachtung, können aber in Summe bis zu 10 Prozent der Bausumme ausmachen. So fallen zum Beispiel 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer und 1,1 Prozent für die Eintragung des Eigentumsrechts ins Grundbuch an. Auch die Kosten für Makler und

Notar dürfen nicht vergessen werden. Sind die Gesamtkosten ermittelt, werden die Eigenmittel – also jener Betrag, den der Kunde für die Finanzierung aufbringen kann (Sparbücher, Bausparverträge, Wertpapiere etc.) – abgezogen und so die erforderliche Finanzierungshöhe und die „Wunschrate“ ermittelt. Die Raiffeisen-Finanzierungsexperten empfehlen, dass rund ein Viertel der Gesamtkosten durch Eigenkapital abgedeckt sein sollte.

Abhängig von der Bonität des Kunden sind aber auch geringere Eigenmittelanteile bis hin zu Vollfinanzierungen möglich.

Ein Teil der Gesamtkosten kann durch die Wohnbauförderung des Landes abgedeckt werden. Voraussetzungen sind unter anderem die Einhaltung bestimmter Einkommensgrenzen und eine ökologische Bauweise, ohne die in keinem Bundesland Fördergelder bewilligt werden. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit auf Familienförderung oder Darlehensbeträge für die Haustechnik, sofern die dafür notwendigen Kriterien erfüllt werden.

  

Maximale Freiheit

  Der nach Abzug der Eigenmittel verbleibende Kapitalbedarf wird durch einen Bankkredit oder ein Bauspardarlehen abgedeckt. Der Wohnkredit stellt für den Kauf des Eigenheims das ideale Finanzierungsinstrument dar, da er sich an die Wünsche individuell anpassen lässt. So können während der Bauphase etwaige Doppelbelastungen vermieden werden. Maximal ein Jahr lang zahlen die Kunden bei dieser Ausleihung nur die anfallenden Zinsen, erst danach beginnen die monatlichen Pauschalraten. Diese Flexibilität ermöglicht eine optimale Anpassung an die persönliche Lebens?situation. Die Laufzeit beträgt maximal 30 Jahre.

  Wichtig bei der Finanzierung eines Bauvorhabens ist die Wahl der Verzinsungsmethode. Bei der variablen Verzinsung erfolgt eine laufende Anpassung des Zinssatzes an einen Indikator (z.B. 3-Monats-Euribor). Der Zinssatz passt sich dem jeweiligen Marktniveau an – dies stellt aber auch das Risiko bei der variablen Verzinsung dar.

  Bei einem Fixzinssatz richtet sich die Laufzeit der Fixzinsvereinbarung nach den individuellen Bedürfnissen der Kunden. Wer langfristig plant, sollte eine langfristige Fixzinssatzvereinbarung der variablen Verzinsung vorziehen. Auch bei bestehenden variabel verzinsten Krediten kann eine Fixzinsvereinbarung getroffen werden. Der Vorteil fixer Zinsen liegt in der Absicherung für den vereinbarten Zeitraum. Allerdings profitiert man in dieser Phase auch nicht von einem fallenden Zinsniveau.

Unabhängig davon, wofür Sie sich entscheiden, die Raiffeisen-Experten haben für jeden Fall die richtige Lösung parat. Am besten, Sie wenden sich an die nächste Raiffeisenbank und lassen sich ein maßgeschneidertes Finanzierungsangebot erstellen. Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Website www.raiffeisenbank.at

Anton Hechtl,
Finanzexperte von Raiffeisen:

„Raiffeisen hat für jeden Kunden garantiert die richtige Lösung parat. Der Zeitpunkt für den Kauf eines Eigenheims ist aufgrund des aktuell niedrigen Zinsniveaus bei Finanzierungen äußerst günstig.“