FERTIGHAUSTRÄUME

Smarthome

Das ferngesteuerte Haus

Mit Smartphone-Apps kann man mittlerweile so ziemlich alles im persönlichen Refugium steuern. Vor allem auch von unterwegs. Aber die App allein macht noch nicht das Heim zum eHome.

KNX steht für „Konnex“ und beschreibt den aktuellen Standard der Bus-Technologie. Letztere ist ein kabelgebundenes Informationssystem, bei dem jede Steckdose, jeder Lichtschalter und jedes mit der Bus-Station verbundene Elektrogerät individuell ansteuerbar ist. Zum Beispiel mit einer App am Smartphone. Der KNX-Standard erlaubt es, sein Zuhause bis ins letzte Eck zu kontrollieren und zu steuern, von der Kaffeemaschine über direkten Zugriff auf jede einzelne Abschattungseinrichtung bis hin zur Kontrolle von Heizung und Energiehaushalt. 

Diese Art von All-inclusive-Hauskomfort hat freilich ihren Preis. Der bewegt sich für einen mittleren Haushalt in etwa bei 10.000 Euro. Man kommt aber mit einer „Insellösung“ auch ganz gut über die Runden. Diese Light-Variante funktioniert nur in Teilbereichen des Hausmanagements, erfüllt aber durchaus Anforderungen wie die Steuerung der Beleuchtung als auch von Elektro- und Haushaltsgeräten. 

Verantwortlich dafür sind WLAN-Steckdosen. Diese Zwischenstecker gibt es ab ca. 40 Euro das Stück, und einmal am Router angemeldet, lassen sich je nach Hersteller und Router bis zu einem Dutzend dieser intelligenten Dosen per App steuern. 

Mit den diversen Apps lässt sich schon so ziemlich alles im Haus steuern!